MeinungSanitärgroßhandel / Baustoffhandel

Korrektes Picking mit COSYS Lagerverwaltungssoftware

Mit mobiler Datenerfassung werden Tage produktiver und Fehler weniger

Wenn man ohne Lagerverwaltungssoftware unterwegs ist, gibt es viele Dinge, die ein korrektes Picking verhindern. Es ist kein Material vorhanden, obwohl es systemisch anders hinterlegt ist, Mitarbeiter kommissionieren falsche Artikel oder ein priorisierter Auftrag gerät in Vergessenheit. Auch die Laufwege sind so kreuz und quer und lang, dass zu wenig Aufträge am Tag bearbeitet werden. Dabei kann alles so einfach sein: Wenn zum Beispiel eine App alle Aufträge nach Prio auflistet, Laufwege optimiert und falsches Picking mit Fehlermeldungen straft.

2021-09-20

Teilen

Lagerverwaltungssoftware für korrektes Picking
Lagerverwaltungssoftware für korrektes Picking

Wenn Ihr aktueller Ablauf so oder so ähnlich aussieht, sind Sie hier genau richtig: Ein wichtiger Kundenauftrag kommt rein und muss zwischengeschoben werden. Der Lagermeister sucht sich einen Picker und gibt ihm den ausgedruckten Kommissionierauftrag. Dieser lässt seinen aktuellen Auftrag stehen und beginnt mit dem neuen Auftrag. Laut System ist auch genug Material auf Lager und die Gitterbox ist schon halb voll, als bekannt wird, dass doch nicht genügend Rohre da sind. Auch nach langem Suchen nicht. Der Kunde muss nun doch vertröstet werden, entweder mit einer Taillierung oder gänzlich.

COSYS Lagerverwaltungssoftware
COSYS Lagerverwaltungssoftware

Mit einer Lagerverwaltungssoftware hätten Sie die Fehlinfo über die Materialien erst gar nicht gehabt und wenn genug auf Lager gewesen wäre, hätte der Mitarbeiter den priorisierten Auftrag direkt auf seinem mobilen Handheld gesehen, ohne dass der Lagermeister losgehen und beauftragen muss. Was noch alles einfacher ist mit einer Lager-App, erfahren Sie in diesem Artikel.

Korrektes Picking dank Scans

Um einen fehlerfreien Ablauf im Lager zu gewährleisten, werden die ein- und ausgehenden Artikel gescannt und damit die Daten zu Artikel, Artikelmenge, Lagerort, Auftrag und Co digitalisiert. Die Lagerverwaltungssoftware tauscht stetig die im Lager erfassten Materialflüsse mit den Daten im Backend aus. Das Backend liefert Daten zu Bestellungen, Kundenaufträgen, Lagerorten und die Artikelstammdaten, entweder in COSYS Software selbst gepflegt oder aus einem ERP System importiert. Stand Alone oder in Kombination mit ERP System ist also beides möglich.

Die Lageristen bedienen die Lagerverwaltungssoftware über ein Handheld. Typisch sind Geräte für mobile Datenerfassung, also MDE Geräte, aber in modernen und kleinen Lagern finden sich auch immer mehr Smartphones im täglichen Einsatz. Wenn Sie unschlüssig in Bezug auf die Hardware sind, nutzen Sie einfach COSYS Hardwareservices für Beratung, Kauf, Miete, Reparatur, Wartungsverträge und mehr.

Ablauf in einem digitalen Lager

Anstelle einer großen, komplizierten Software stellt COSYS die einzelnen Lagerprozesse über mehrere Appmodule bzw. Menüpunkte dar: Einlagerung, Umlagerung, Auslagerung, Wareneingang und Kommissionierung. Sinn und Zweck der Module ist es, dass die Lageristen die gleichnamigen Prozesse schneller bearbeiten bei einer Fehlerreduzierung von über 90 %.

Wareneingang und Einlagerung

Um Artikel einzulagern, nutzen Sie je nach Ablauf nur das Modul Einlagerung oder einen vorgeschalteten Wareneingang, um bestellte Ware zu vereinnahmen. Beim Wareneingang prüft die App mit jedem Scan, ob der angelieferte Artikel und Artikelmenge so in der Bestellung enthalten ist. Fehlmengen meldet die App über einen Warnton und ein Pop-up-Fenster in der App. Diese Fehlmengen und etwaige Beschädigungen werden über ein Kommentarfeld und Fotos dokumentiert und bleiben damit nachvollziehbar.

Für die Einlagerung zeigt die App, wo noch freie Lagerfläche ist oder der Mitarbeiter setzt ein Häkchen bei nur Ziellagerplatz mit Bestand anzeigen. Wählt er Letzteres, werden gleiche Artikel zu gleichen eingelagert, sodass zum Beispiel alle Zangenschlüssel auf demselben Lagerort liegen.

Picking und Auslagerung

In vielen SHK Unternehmen wird unterschieden zwischen Artikeln, die für Kunden kommissioniert werden, und Artikeln, die für Reparaturaufträge oder den Außendienst auslagert werden. Daher bietet COSYS für diese zwei unterschiedlichen Prozesse jeweils ein Modul.

Wird Ware für einen Auftrag kommissioniert, wählt der Picker zuerst den Kommissionierauftrag aus. Diese Aufträge können im Web-Tool vorab mit Prioritäten versehen oder Mitarbeitern direkt zugeordnet werden. Hat das Lager WLAN, aktualisiert die App die Aufträge alle paar Sekunden, sodass die Picker kurzfristige Kundenaufträge direkt auf dem Gerät sehen. Bis dahin angefangene Kommissionieraufträge werden einfach geparkt und später wieder aufgenommen. Nicht bearbeitete Aufträge sind rot, geparkte Aufträge orange und fertige Aufträge grün.

Um Aufträge effizient abzuarbeiten, listet die App die zu pickenden Positionen nach kürzestem Laufweg auf.

Um Aufträge effizient abzuarbeiten, listet die App die zu pickenden Positionen nach kürzestem Laufweg auf. Scannt der Mitarbeiter die richtige Position, hört er einen Good Beep und gibt die Artikelmenge ein. Bei falschen Artikeln oder Artikelmengen hört er einen Bad Beep und sieht die entsprechende Fehlermeldung dazu. Falsches Picken ist damit ausgeschlossen.

Artikel, die Mitarbeiter mit auf den Außendienst oder in die Reparaturabteilung nehmen, werden zuerst auf den Mitarbeiter, Fahrzeug oder Lagerort umgelagert. Wenn Artikel dann tatsächlich verbaut werden, nutzen die Mitarbeiter das Modul Auslagerung und hinterlegen in einem Kommentarfeld die Projektnummer, Kunden oder Reparaturauftrag. Auch C-Teile für zum Beispiel Arbeitsschutzkleidung werden über diesen Weg entnommen.

Bestandsübersicht und Materialverläufe

Das Web-Tool COSYS WebDesk aktualisiert mit jeder Einlagerung und Auslagerung den Lagerbestand auf Artikelebene und Lagerplatzebene. Systemischer und körperlicher Bestand stimmen also überein. Kommentare, die bei Abweichungen und Schäden hinterlegt wurden, sind in der Kommentarspalte einsehbar. Wenn gewünscht, werden bei manchen Kommentaren automatische E-Mails versendet. So kann die Buchhaltung über falsche Anlieferungen direkt informiert werden, um Rechnungen anzupassen. Niemand muss dazu irgendjemanden anrufen. Auch Reports zu Wareneingängen, Kommissionierungen und Co. sind möglich.

Ähnliche Artikel

Diese Artikel könnten sie interessieren: